HR Glossar
Zur Übersicht

Gleitzone

Der Begriff Gleitzone bezeichnet den Entgeltbereich zwischen einem Minijob und einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Dieser Entgeltbereich ist für Arbeitnehmer mit einer geringeren Beitragsbemessungsgrundlage, d.h. geringeren Sozialabgaben verbunden.

Seit Juli 2019 heißt die Gleitzone Übergangsbereich. Dessen Entgeltrahmen liegt bei 450,01 Euro bis maximal 1300 Euro im Monat. Die Arbeitnehmerbeiträge dieser sogenannten Midijobber werden mit einer reduzierten Beitragsbemessungsgrundlage berechnet. Mit der Reform sollen mehr Geringverdiener durch die reduzierten Sozialversicherungsbeiträge entlastet werden. Im Unterschied zur bisherigen Gleitzone erwerben sie im Übergangsbereich aber nun die vollen Rentenansprüche.

Warnhinweis: Javascript deaktiviert.

Ihr Browser unterstützt derzeit kein JavaScript. Dies kann zu fehlerhafter Darstellung und Funktion führen. Zur optimalen Darstellung aktivieren Sie bitte in Ihren Browsereinstellungen JavaScript. Sollten Sie keinen Zugriff auf Ihre Browsereinstellungen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Administrator.

Support-Informationen:  Internet Explorer |  Mozilla Firefox |  Safari |  Opera |  Google Chrome